Publikationen

Cover Weitererzählen

„Weitererzählen: Die Cohn-Scheune Jüdisches Museum und Kulturwerkstatt“, hrsg. von Inge Hansen Schaberg; Paperback, 294 S., Hentrich & Hentrich, ISBN 978-3-95565-461-0; Preis 24,90 €

Erhältlich in der Cohn-Scheune, direkt beim Verlag und im Buchhandel

Mit der Cohn-Scheune existiert ein aktiver Erinnerungsort, der über Jüdinnen und Juden informiert, die bis zu ihrer Vertreibung in Rotenburg und den umliegenden Gemeinden gewohnt und gearbeitet haben. Neue Erkenntnisse zu einzelnen Lebensgeschichten führen zum „Weitererzählen“ über lokale Begrenzungen hinaus und erweitern die Auseinandersetzung mit der NS-Zeit und ihren Folgen in geographischer, biographischer und zeithistorischer Dimension. Im Zentrum der Beiträge stehen die Verfolgung und das Exil, das auch den beiden Cohn-Töchtern in Kolumbien bzw. in England das Leben rettete. Weitere Texte widmen sich dem Museum als Bildungsort, informieren über seine Geschichte und den Ausbau der Ausstellung, laden zur Reflexion über Religion, Kultur und Tradition ein und geben Einblicke in das vielfältige Veranstaltungsprogramm der Kulturwerkstatt. Der Band präsentiert umfangreiche Rechercheergebnisse, zahlreiche Dokumente und Fotografien aus Archiven und Privatbesitz sowie die kommentierte Ausgabe der Briefe von Gertrud und Hermann Cohn vom März 1939 bis zum Januar 1943 und autobiographische Texte von Hildegard Jacobsohn geb. Cohn. Mit Beiträgen u. a. von Inge Hansen-Schaberg | Manfred Wichmann | Claudia Koppert | Almuth Quehl | Roland Sperling | Michael Schwekendiek | Wolfgang Dörfler | Bodo Lemme

 


publikation-0b

„Jüdisches Leben in Rotenburg“  hrsg. von Manfred Wichmann; gebunden, 112 S., zahlreiche Abbildungen; PD-Verlag, Heidenau 2010; ISBN 978-3-86707-829-0; Preis 19,80 €

Erhältlich in der Cohn-Scheune, der Rotenburger Buchhandlung C. J. Müller,  Goethestraße 24, und direkt beim Verlag: Jüdisches Leben in Rotenburg.  Die Einnahmen kommen dem Förderverein zugute.

Das Begleitbuch zur Ausstellung vereint Beiträge rund um die Cohn-Scheune und das jüdische Leben in der Region. Es schildert die historischen Zusammen-hänge und die Erinnerungskultur in Rotenburg. Als erste eigenständige Darstellung der jüdischen Gemeinde in der Kreisstadt schließt es eine Lücke in der historischen Regionalforschung. Auf bestehenden Forschungsergebnissen aufbauend, wird mit dem vorliegenden Band das jüdische Leben in Rotenburg unter Einbeziehung von Archiv-beständen und Familiensammlungen für den gesamten Zeitraum dokumentiert.

Aus dem Inhalt:
Heinz Bensch und Bodo Lemme: Die Cohn-Scheune – von der Scheune zur Kulturwerkstatt
Manfred Wichmann: Die Jüdische Gemeinde in Rotenburg
Wolfgang Dörfler: Die Cohn-Scheune in Rotenburg. Eine bau- und sanierungsgeschichtliche Beschreibung
Friedhelm Horn: Die Verfolgung der Juden unter der NS-Herrschaft
Manfred Wichmann: Geschichte der Familie Cohn
Hedda Braunsburger: Gedenken und Erinnern in Rotenburg
Michael Amthor und Avraham Ehrlich: Judentum – Geschichte, Glaubenslehre und Tradition


Arbeitsmappe für Schulklassen

Diese Mappe enthält neben einer grundlegenden Information über das Gebäude fünf ausgearbeitete Angebote für die pädagogische Vorbereitung und Durchführung eines Cohn-Scheunen-Besuchs:
1 Arbeitsmaterial für ein Rollenspiel
2 Aufgaben für Kleingruppen
3 Themenstellungen für Hausarbeiten
4 Anregungen für einen Projekttag (Klasse 5 bis Sekundarstufe II)
5 Empfehlung für den Rückweg durch die Stadt

Hier können Sie die Arbeitsmappe kostenlos herunterladen. Eine Vervielfältigung für Unterrichtszwecke ist erwünscht.
Download Arbeitsmappe [PDF]

Konzept und Inhalt der Arbeitsmappe: Renate Coxhead, Bodo Lemme und Gerda Meyer-Prigge

—————————————–

Lisa Seiden: „Bleib immer mit deinem Bruder zusammen“ – Eine Geschichte vom Kindertransport

[Herausgegeben und mit einem Nachwort von Inge Hansen-Schaberg; aus dem Spanischen von Dieter Heymann; © der deutschen Ausgabe 2018; Hentrich & Hentrich Verlag Berlin ; ISBN 978-3-95565-265-4]

Lisa Seiden, 1929 als Lisa Leist in Wien geboren, gehörte mit ihrem Bruder zu den 10.000  Kindern, die durch die Kindertransporte nach England gerettet worden sind. Sie kamen im Dezember 1938 in Dovencourt, Harwich, an und lebten acht Jahre in Bath, getrennt von ihren Eltern, die sich nach Argentinien retten konnten. Lisa Leist hatte sich in den Sohn ihrer Gastfamilie verliebt und wäre am liebsten in England geblieben. Aber 1946 konnte (und musste) sie mit ihrem Bruder nach Buenos Aires zu ihren Eltern fahren. Über den geschichtlichen Hintergrund und ihre Erlebnisse als Kind und Jugendliche im Exil hat Lisa Seiden einen berührenden Bericht geschrieben und ihn mit zahlreichen Fotos, Faksimiles ausgewählter Briefe und anderen Dokumenten bebildert.

Das Buch von Lisa Seiden: „Bleib immer mit deinem Bruder zusammen!“ – Eine Geschichte vom Kindertransport wurde mit Unterstützung des Fördervereins Cohn-Scheune e. V., Rotenburg (Wümme),  herausgegeben.

Bei der Buchpräsentation waren die Verlegerin Dr. Nora Pester (Hentrich & Hentrich Verlag, Berlin) und der Übersetzer des Buches aus dem Spanischen, Dieter Heymann, anwesend.